Kategorien
Thema der Woche

„Montreal“ am Elbufer

Manchmal braucht es auch für eingefleischte Landratten eine Handvoll Wasser unter dem Kiel, damit die Dinge in den Fluss kommen. Zweimal mussten die Jungs und Mädels der Kultur-Community ihr Pegasus Open Air-Festival wegen der Pandemie schon sausen lassen, jetzt lichten sie den Anker für „Pegasus Waterkant“. Ziel der wilden Fahrt ist das Elbufer in Geesthacht, wo auf dem Menzer-Werft-Platz am Sonnabend, 4. September, ab 12 Uhr Live-Musik aus den Bereichen Indie, Alternative und Rock zu hören sein wird. Das Line-up besteht aus „Montreal“, „Drunken Swallows“, „About Blank“, „Jack Pott“, „Arrested“ und „Broken Eardrum“.

„Pegasus Waterkant“ ist der Beitrag der Kultur-Community zum Projekt „Sommerkultur – Schleusen auf für Begegnung“, für das sich die Stiftung Herzogtum Lauenburg mit anderen Kulturschaffenden zusammengetan haben. Es wird im Programm „Kultursommer 2021“ durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) mit Mitteln aus „Neustart Kultur“ gefördert.

Das Programm, das die Kultur-Community auf die Beine gestellt hat, kann sich auf jeden Fall hören und sehen lassen. Es gibt Rock und Indi satt – und zwar auf hohem Niveau. „Montreal“ beispielsweise sind eine erfolgreiche und erfahrene Live-Band, die weiß, wie man das Publikum zum Kochen bringt.

Die Konzerte werden live vor Ort sowie über einen Internet-Stream zu hören sein. Für beides ist ein Ticketverkauf geplant. Infos darüber sowie über das Programm folgen zeitnah an dieser Stelle.

Kategorien
Thema der Woche

Eventoffensive jetzt!

Nach dem KulturSommer ist vor der Sommerkultur. Seit dem vergangenen Wochenende läuft das wohl größte Projekt, das Kulturträger und Kulturschaffende im Kreis Herzogtum Lauenburg jemals auf die Beine gestellt haben. Von Juli bis September stehen unter dem Motto „Sommerkultur – Schleusen auf für Begegnung“ insgesamt 17 Großevents in den lauenburgischen Dörfern und Städten auf dem Programm. Eröffnet wird dieser Veranstaltungsreigen mit dem Open Air Musiksommer in Ratzeburg. Dort gibt es noch bis zum 27. August Rock- und Popmusik zu hören.

Live-Musik kommt auch von der August-Bühne im Möllner Stadthauptmannshof. Aber nicht nur: Zum Start am Freitag, 6. August, veranstaltet die Stiftung Herzogtum Lauenburg beispielsweise einen Krimiabend mit den Autorinnen Eva Almstädt und Svea Jensen. Für weitere Höhepunkte sorgen die Vereine „Miteinander leben“, „Folkclub Mölln“ und „Jazz in Ratzeburg“ sowie die Eulenspiegel-Gilde.

„Wir freuen uns riesig, dass wir hier bei uns so ein Programm präsentieren können“, sagt Farina Klose, stellvertretende Geschäftsführerin der Stiftung Herzogtum Lauenburg. Den Plan, nach 2020 ein weiteres Mal Künstlerinnen und Künstlern der Region eine Bühne zu bieten, hatte es bereits Anfang des Jahres gegeben. Auch mit den beteiligten Vereinen stand die Stiftung deshalb in Kontakt. Allerdings bereitete die Finanzierung Kopfzerbrechen. „Das Geld, das wir aus dem Fördertopf ‚Kultursommer 2021‘ vom Bundesbeauftragten für Kultur und Medien erhalten haben, ist da natürlich ein Segen“, sagt Klose.

Rund 348.000 Euro gab es für den von Berlin angestrebten „Neustart Kultur“. Diese Finanzspritze können die Stiftung, die offiziell für die Kulturarbeit im Kreis zuständig ist, und die Vereine nun für die 17 genehmigten Großevents einsetzen. Neben dem Open Air Musik Sommer und der August-Bühne sind dies das Literaturfestival Geesthacht (28./29. August), das Musikfestival „Pegasus Waterkant“ (4. September), die Big Red Bus-Tour mit der Big Band Mölln (21. August bis 11. September), ein Jazzfestival, das Kanu-Wander-Theater „reloaded“, fünf Open Air-Events in der Stadt Lauenburg, eine Ausstellung des Lauenburgischen Kunstvereins, die Videoinstallation „Jetzt“ (19. September), ein Livestream-Konzert und die Reihe „Sound Catching – Klänge am Wegesrand“.

Bei einem Großteil dieser Events stecken die Veranstalter noch mitten in den Planungen. „Deshalb stehen auch noch nicht alle Termine fest“, so Klose. „Wir empfehlen deshalb regelmäßig auf die Internetseite unseres gemeinsamen Projektes zu schauen.“ Auf https://schleusen-auf.de/ sind die einzelnen Vorhaben übersichtlich präsentiert. Zudem gibt es mit einem Klick mehr Infos zu den jeweiligen Ereignissen.

Dass es das Projekt „Sommerkultur – Schleusen auf für Begegnung“ überhaupt gibt, hat auch viel mit der kurzentschlossenen Zusammenarbeit aller Beteiligten zu tun. „Unsere Geschäftsführerin Andrea Funk und Jörg-Rüdiger Geschke als Kreisfachberater für Kultur haben in Windeseile per Zoom einen Austausch organisiert und ermöglicht, dass die Anträge fristgerecht rausgingen“, erzählt Klose.  

Entscheidend zum Gelingen des Vorhabens beigetragen hat auch der Kreis Herzogtum Lauenburg, der kurzerhand 30.000 Euro für die Kofinanzierung zur Verfügung stellte. Wie in der Kulturszene hatte es auch in der Politik einen schnellen und pragmatischen Schulterschluss gegeben.